Von

Eine der schönsten Belohnungen für eine aktive Wanderbloggerin besteht darin, dass sie immer wieder andere sympathische WanderbloggerInnen kennenlernt. Vor einiger Zeit hatte mir Angelika in meinem Gästebuch angeboten, mit mir einmal eine Schneeschuhwanderung zu unternehmen, weil ich diese Art des Wanderns noch nicht kenne und unbedingt einmal probieren wollte. Das letzte Wochenende war wohl die letzte Gelegenheit in diesem Winter, und so planten wir eine Tour im Schwarzwald.

Um es kurz zu machen – die Schneeschuhwanderung fiel leider – nicht ins Wasser, auch nicht in den Schnee, sondern aus, weil am Vorabend mein Toyota plötzlich die Warnleuchte für Motorelektronik zeigte. Angelika jammerte im Gegensatz zu mir nicht lange und bot mir an, stattdessen zu mir zu kommen auf eine gemeinsame Tour im Schönbuch. Schließlich wohnen wir beide direkt am Schönbuch, ich an der einen, sie an der anderen Seite. Nachdem denn mein Ärger etwas verraucht war, schlug ich die Tour 2 aus dem Wanderführer „Ausflugsziel Schönbuch“ von Dieter Buck vor ( s. Bücherei), die ich schon einmal gewandert war, jedoch vor mindestens 1,5 Jahren. Wir liefen sie heute in entgegengesetzter Richtung:

Aichtal-Neuenhaus – Uhlbergturm – Fratzenweg

Im Aichtal strahlte die Sonne seit dem frühen Morgen gute Laune aus. Gegen Mittag trafen Angelika und ihr süßer Wäller Erik bei mir ein, und bald wanderten wir ebenso gut gelaunt los. Kurz in Neuenhaus das steile Sträßchen hoch, und schon befanden wir uns im Schönbuch.

Start im Schönbuch

Hier herrschte noch winterliche Stimmung.

Zugefrorener Teich

Die Wege waren noch mit Schnee bedeckt, teils angetaut und wieder vereist, teils aber auch, vor allem dann später gegen Mittag, ganz schön matschig. Aber herrlich wars! Erik flitzte vor uns her, schnüffelte hier und dort und wurde immer mal wieder von Angelika zurück gerufen für ein Foto.

Meine 2 netten Begleiter

Die AichWir liefen zunächst Richtung Burkhardtsmühle, immer an der Aich entlang, die heute ganz schön viel Wasser mit sich führte.

 

 

 

 

Kurz vor Burkhardtsmühle überquerten wir die Straße und liefen hoch Richtung Filderstadt / Uhlbergturm.Weg hoch zum Uhlbergturm

 

Hier hatte die Sonne die Wege schon frei getaut.

 

 

 

 

Eine Treppe im Wald

Es kamen dann aber auch wieder richtig verschneite und glatte Strecken, und ich war froh, meine Wanderstöcke bei mir zu haben.

Vereiste Wege

Bemerkenswert, wie leichtfüßig und sicher Angelika neben mir lief ohne diese Unterstützung… Dabei hatten wir uns jede Menge zu erzählen – wie Frauen eben sind…  😀

Angelika bzw. ihr Erik wandern auch schon seit einiger Zeit, wie man in ihrem/seinem schönen Hundewanderblog nachlesen kann, und hatte viele Wandererlebnisse zu berichten. Ich ebenso. Wir verstanden uns sofort richtig gut. Und auch Erik hatte seinen Spaß. Er flitzte die Wege hoch und runter, wanderte so wahrscheinlich ein Vielfaches unserer Kilometer, und er liebte es, sich zwischendurch immer wieder genussvoll im Schnee zu wälzen.

Erik wälzt sich im Schnee

Das muss doch schön sein? Ja, das schien er zu lieben. Brrrrr…   😀

Ab und zu musste er jedoch an die Leine – vor allem, wenn in der Ferne ein anderer Vierbeiner auftauchte.

Erik muss an die Leine

Da wurde drohend geknurrt oder lautstark warnend gebellt, oder aber der Artgenosse wurde gar nicht beachtet. Ähnlich wie bei uns Menschen halt auch…

Immer wieder blieb Erik jedoch an einer Stelle am Wegesrand und schnüffelte und bohrte mit seiner Nase im Boden herum. Ob er ein Mäuschen entdeckt oder Trüffel suche, fragte ich. Auch die Marken anderer Hunde, klärte mich Angelika auf. Aaachsooo – auch Hunde lesen gern die Wanderberichte anderer (Hunde-) Wanderblogger, wurde mir dann klar.  😀

Wir zwei Wandermädels interessierten uns aber dann doch eher für die menschliche Markierung an den Bäumen weiter oben. In unserem Fall war es ein „rotes Kreuz“, dem wir zu folgen hatten.

Unser Weg mit dem roten Kreuz markiert

Da es so schön war, bauten wir noch eine kleine Ausdehnung der Strecke bis kurz vor Filderstadt-Bonlanden ein und hielten uns dann wieder rechts Richtung Uhlbergturm.

Weg Richtung Uhlbergturm

Ein Schild wies den Weg als Fußweg zum Uhlbergturm aus, dann noch eine kleine Treppe hoch…

Kleine Treppe

 

 

 

… und da tauchte dieser schon vor uns auf.

 

 

Der Uhlbergturm

… der 25 m hohe Aussichtsturm auf dem Uhlberg. Wow, und hier herrschte reger Betrieb, es wurde gegrillt, und der Kiosk hatte sogar geöffnet!

Am Uhlbergturm

Es wurde reichlich Glühwein verkauft. Wir fanden noch eine letzte freie Bank ganz am Rand. Hier verspeisten wir unser Wandervesper, wobei jede von Angelikas Mundbewegungen pausenlos von 2 sehnsuchtsvollen Hundeaugen verfolgt wurde. Ob da nicht noch ein Happen abfiel von ihrem Leberwurstbrot? Also ich könnte diesen schmachtenden Hundeblicken sicher nicht widerstehen, aber mein Brotbelag war vegetarisch und interessierte Erik nicht die Bohne.

Nachdem wir gesättigt waren, besorgte Angelika Eintrittskarten für den Turmaufstieg – und mir eine Tasse Kaffee! He, auf die hatte ich doch gerade Appetit, das war ja echt lieb.  🙂

Dann bestieg sie den Turm, während ich auf der Bank wartete und Erik beobachtete, der die ganze Zeit gebannt und unbeweglich in die Richtung starrte, in der Frauchen verschwunden war und hoffentlich bald wieder auftauchten würde.

Erik wartet auf Frauchen

Da kam sie auch schon. Nun stieg ich die 127 Stufen, wie Angelika gezählt hatte, hoch und schaute mich um. Bei klarem Wetter kann man wohl bis zur Alb sehen und den Breitenstein und Rossfelsen erkennen. Aber heute war es ziemlich diesig. Ich erkannte gut die Kirche von Neuenhaus, deren Glocke mich oft aus dem Schlaf reißt…

Aichtal-Neuenhaus von oben

… und ich erkannte die B27-Brücke, die ich von meinem Schreibtisch aus sehen kann.

Blick zur B27

Und da unten, der grüne Punkt mit dem Fellbüschel daneben, das sind Angelika und ihr Erik.

Da unten warten Erik und Angelika

Als ich wieder unten war, bat ich Angelika um ein Foto von mir gemeinsam mit Erik. Er kam auch brav zu mir, doch als ich ihn fürs Foto ein wenig liebevoll umfassen wollte, musste er erst einmal schauen, wen er da neben sich hatte.

Erik mag mein Ohr

In ihrem Bericht zu unserer Tour hat Angelika dieses Foto so kommentiert:

„… auch Erik hat eine neue Freundin gefunden…“

… aber unter uns: In Wirklichkeit hat er mir ins Ohr gerülpst, und dann war mein Ohr ganz nass. Ok, vielleicht hatte er ja nur Gefallen an meinem Ohr gefunden, und Rülps und Sabber sind ganz besondere (Hunde-) Liebeserklärungen? Wahrscheinlich stand ich nur einmal wieder auf dem Schlauch.  😀

Danach wollten wir natürlich auch noch alle zusammen auf ein Gruppenfoto:

Gruppenfoto

… und dann brachen wir auf nach unten, zurück Richtung Neuenhaus.

Hier erwartete uns zunächst tiefster Schlamm, der dann zu Hause ein wenig im Treppenhaus verteilt wurde…  😀

Verschlammter Weg

Und noch mal ein Stück Schneeweg, was Erik besonders freute.

Noch einmal Schnee für Erik

Dann waren wir auch schon auf dem letzten Abschnitt kurz vor Aichtal-Neuenhaus.

Kurz vor Neuenhaus

FratzeHier hatte ein Künstler namens Adelbert Bachofer sympathische freche witzige Gesichter in die Bäume geschnitzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnell fand ich dann einen weiteren neuen Freund, und Angelika wollte gern ein Foto von den zwei Fratzen.  😀

Zwei Fratzen

Noch eine Fratze

 

Über den Fratzenweg hatte ich in einem meiner ersten Blogbeiträge berichtet – Fratzen im Wald. Dieser Artikel ist übrigens der am meisten angeklickte in meinem Blog, seit vor ein paar Tagen in der SWR-Landesschau über den Fratzenweg und seinen Künstler berichtet wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann tauchte vor uns wieder Aichtal-Neuenhaus mit seinem Kirchturm auf.

Zurück in Aichtal-Neuenhaus

Die Sonne lachte immer noch, und ich lud Angelika zu einer Tasse Tee auf meinen Balkon ein. Doch Erik verlangte nun auch nach seiner Mahlzeit, so dass wir uns den Tee in der Nachmittagsonne fürs nächste Mal aufgehoben haben – hoffentlich nach einer weiteren so schönen gemeinsamen Wanderung.   🙂

Länge: 9 km

Hier sind alle Fotos.

Und Angelikas Bericht von unserem Tag.

Und hier ist mein Track:

Diesen Artikel drucken Artikel per Email versenden

9 Kommentare

  1. Hallo Katrin,
    der Bericht ist Dir wieder so toll gelungen 🙂 und auch Deine Bilder !
    Es war ein schöner Wandertag mit uns dreien ! Und wie es aussieht kommen wir ja doch noch dazu die Schneeschuhe zu probieren. Ich werde vorher dann mal mit Erik die Benimmregeln studieren- ins Ohr rölpsen beim schmusen geht ja mal gar nicht :-)) vermutlich lags am knurrenden Magen weil mein Vesperbrot in meinen Magen wanderte 🙂
    Wir freuen uns auf die nächste gemeinsame Runde mit Dir ob nun mit oder ohne Schneeschuhe!
    Liebe Grüsse Angelika + u. ein lautes Wuff von Erik

    • Schönbuche

      Liebe Angelika,
      das war wirklich ein schöner Tag und eine klasse Wanderung. Danke noch mal dass du spontan zu mir gekommen bist. Nun muss wohl die Glühanlage am Auto erneuert werden, aber ich kann erst mal noch fahren. Wir hätten unsere Tour also machen können. Naja, das weiß man nicht…
      Es klappt sicher ein anderes Mal, vielleicht nächste Woche, wir werden das Wetter beobachten.
      Liebe Grüße an euch beide und Wuff zurück 😀
      Katrin

  2. Hallo Katrin,
    mit Angelika und Erik wandern hat sichtlich allen Beteiligten viel Spaß gemacht.
    Obwohl mein Maxl jetzt schon über 15 Jahre alt ist, er interessiert sich genau wie Erik für die Berichte anderer Hunde, die er reichlich am Straßenrand findet.
    Ich mußte gleich mal herzhaft lachen über „Erik, den Wanderblogger“.

    Ganz liebe Grüße
    von Frieder

  3. Liebe Katrin,
    das ist ein so liebevoller Bericht, es war so einfach in Gedanken mit euch mitzuwandern.Ist das nicht schön, dass wir immer wieder neue Menschen kennen lernen? Ich hoffe sehr, dass es mir vergönnt ist im Mai eine Runde mit Angelika durch das Bergische oder die Eifel zu drehen.

    Die Fotos mit euch drauf sind super schön und Erik selbstverständlich auch 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Elke

    • Schönbuche

      Liebe Elke,
      dankeschön, freu mich. 🙂
      Da kannst du dich ja schon freuen auf eine Tour mit den Beiden. Das wird sicher klasse. Ich bin gespannt, wohin es euch zieht.
      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      von Katrin

  4. Hat Erik auch Schneeschuhe? Wenn nein, sollte er sich die schnell besorgen, dann könnt ihr die Schneeschuhwanderung noch in diesem Frühjahr (oder nein, wir haben ja noch Winter!) nachholen. Herzlichen Dank für den seht stimmungsvollen Bericht, aus dem euer Spaß richtig aus jeder Zeile spricht.

    • Schönbuche

      Dankeschön für das Lob… 🙂
      Ja, wir hatten viel Spaß, und stimmt – Erik sollte es auch mal mit ein paar Schneeschuhen probieren.
      Na ok, lassen wir das lieber, Angelika runzelt sicher schon die Stirn, was wir mit ihrem Schatz vorhaben… 😀

      • … Ihr habt da völlig recht – so für einen Hund wäre das noch eine tolle Erfindung damit er nicht so einsackt – oder Eisklumpen sich zwischen den Zehen bilder – wäre gar keine dumme Idee 🙂 hatte es auch schon mal mit Hundeschuhe ausprobiert – das gibts ja wohl auch bei den Schlittenhunden – aber da läuft man die Gefahr wenn die nass werden daß man sie evt. dann im tiefen Schnee verliert – so schneid ich doch lieber das Fell zwischen den Zehen recht kurz und mach Melkfett drauf, daß hilft auch ne Weile 🙂

        Liebe Grüsse Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

↓