Von

Täglich fahre ich zwischen Waldenbuch und Steinenbronn mit dem Auto und bin immer wieder begeistert von der schönen Landschaft. Von daher wollte ich hier gern einmal laufen. Bei gpsies.com habe ich diese  Rundtour zwischen Burkhardtsmühle und Steinenbronn entdeckt, die ich heute als Nordic-Walking-Tour gelaufen bin.

Burkhardtsmühle (Siebenmühlental) – Steinenbronn – Hasenhof – Burkhardtsmühle

11,5 km – eine schöne Halbtagestour. In spätestens 3 Stunden sollte ich wieder zu Hause sein, dachte ich, und verabredete mich für den Nachmittag mit Freunden. Ich startete jedoch, anders als der Track vorgab, in Burkhardtsmühle, das ist ja gleich die Ecke. Mein Auto stellte ich am Cafe Waldmeister ab. Der Parkplatz war heute, am Feiertag kurz vor 11 Uhr, noch fast leer. Wie auch das Siebenmühlental. Das würde sich sicher bald ändern, denn das Siebenmühlental zwischen Burkhardtsmühle und der Eselsmühle ist äußerst beliebt – Wanderer, Spaziergänger, Nordic Walker und vor allem Radfahrer sind hier bei schönem Wetter reichlich unterwegs.

Ich lief im Siebenmühlental nun auch, wie vorgegeben, auf dem geteerten Radwanderweg, was mich heute, mit Walking-Ausrüstung und –Schuhen nicht störte. Allerdings finde ich den Weg auf der anderen Seite des Reichenbachs schöner, und dies wäre auf alle Fälle eine tolle Alternativroute. Zumindest bis zur Schlechtsmühle oder auch bis zur Schlösslesmühle.

Ich bin das Siebenmühlental schon mehrmals ganz abgelaufen (hier mein Artikel dazu). Heute nur ungefähr die Hälfte, knapp 4 km. Bei der Schlösslesmühle geht es links hoch Richtung Steinenbronn. An einer Straße mit mächtigen alten Eichen gelangte ich in dieses idyllische Siedlingsgebiet mit wunderhübschen Wochenendhäuschen.

Hier ist der Fußweg nach Steinenbronn ausgeschildert. Bald ist man jedoch wieder auf offenen Wiesen …

… und hat eine herrliche Rundumsicht…

… naja auf einer Seite stand der Mais noch ziemlich hoch.

In Steinenbronn traf ich als erstes auf ziemlich eigenwillige Wohnhäuser. Erinnerten mich an Blechbüchsen.

Dafür fand ich die herrliche Aussicht, die die Bewohner von dieser Terrasse aus haben müssen, schon beneidenswert.

Die Vorgärten zeigten ein herbstliches Bild – Herbstastern, die Apfelbäume prall behangen mit reifen roten Früchten.

Mir lief das Wasser im Mund zusammen, aber hier konnte ich nun wirklich nichts mopsen.

Die Route führt nun direkt am wohl in dieser Gegend sehr bekannten und beliebten Café Haag vorbei. Es soll den besten Kuchen in dieser Region anbieten. Na denn, das musste ich mir doch mal ansehen. Und tatsächlich – reich gefüllte Kuchentheke, eine Torte mächtiger als die andere, aber auch schlichten Zwetschgen- und Apfelkuchen gab es. Man kann aber auch herzhafte und warme Gerichte bekommen. Mich machte irgendwie nichts wirklich an, und ich bestellte nur einen Tee und einen Florentiner.

Nach der kurzen Pause lief ich zur Landstraße zurück, überquerte sie und hatte wieder ein kurzes Stück zwischen Maisfeldern hindurch, aber immer wieder mit wunderschönen Fernsichten nach links und rechts.

Kurz daraus stieß ich auf die Landstraße zwischen Hasenhof und Steinenbronn, und die ist mir ja bestens vertraut.

An diesem Bauernhof fahre ich täglich vorbei.

Nun musste ich ein Stück an der Landstraße entlang, auf dem Radweg, auf dem ich täglich Jogger und Nordic Walker sehe.

Richtung Westen eine super schöne hügelige Landschaft. Nach meiner Karte müsste das der Steinenberg bei Steinenbronn sein. Weiter links müsste schon der Schönbuch beginnen.

Dann geht’s links rein Richtung Hasenhof. Hasenhof selbst gehört zu Waldenbuch und ist ein ruhiger idyllischer Ort. Faszinierend fand ich diese mächtige Linde in der gleichnamigen Straße.

Hier wird es wohl bald einen dichten Laubteppich geben.

Die Straße führt nun Richtung Reitstall, links und rechts Pferdekoppeln mit den allerschönsten Tieren.

Hinter den Sportanlagen wies mich der Track nach rechts, und dann… dann stand ich vor einem Stück Acker und sollte geradeaus. Na ok, wenn der Trampelpfad hier der Weg sein soll, dann gehe ich ihn halt. Nach dem kleinen Stück Acker stand ich nun auf einem Spazierweg und hätte nach links oder rechts gehen können. Der Track wies mich aber weiter geradeaus, wo ich wieder nur einen zarten Trampelpfad über abschüssiges wildes Wiesengelände entdecken konnte.

Ich stand noch unschlüssig da, als von rechts ein kleiner Junge mit einem kleinen Fahrrad ankam und mich fragte: Hast du dich verlaufen? Ich antwortete brav: Ich weiß es noch nicht. Woraufhin er ganz fürsorglich fragte: Wo willst du denn hin? Und ich: Nach Burkhardtsmühle. Ok, da war er wohl dann doch überfordert, und er wusste nur noch: Das ist gar nicht weit! Oh, schön, das war ja schon einmal eine ermutigende Information!   😀

Ich bedankte mich ganz nett und lief den Trampelpfad hinunter…  Aber nicht weit, denn er führte in ein Waldgebiet hinein. Hier wurde der Weg offensichtlich schon längere Zeit nicht mehr benutzt und war ziemlich zugewachsen. Ich musste unter Ästen durch, und mich beschlich das Gefühl, dass dies wohl doch nicht der richtige Weg sein könnte. Also wieder hoch. Ich lief den Fußweg nach links und rechts ab, um eine angenehmere Variante nach unten zu suchen, entfernte mich jedoch auf beiden Seiten nur mehr von meinem Track und entdeckte keine Alternative in die richtige Richtung. Also zurück zu dem verwilderten Pfad, ein neuer Versuch. Schließlich kam ich ein Stück weiter durch, musste mich jedoch wieder vom Track entfernen, weil ich keinen wirklich begehbaren Weg fand. Was aber nicht weiter schlimm war, denn ich stieß auf eine kleine Wiese mit tooootal verführerischen Apfelbäumen. Endlich – eine Herbstwanderung ohne reife Äpfel frisch vom Baum ist keine Herbstwanderung!

Da ich seit dem Frühstück nicht wirklich etwas Verwertbares gegessen und großen Hunger hatte, ließ ich mich erst einmal ins Gras fallen und es mir schmecken. Lecker, lecker…

Ich packte mir noch die Bauchtasche voll und machte mich an den nächsten Versuch, einen Weg nach unten Richtung Burkhardtsmühle zu finden.

Was mir nach einigem Hin und Her bzw. – auf diesem abschüssigem Gelände  -Hoch und Runter dann auch gelang. Ich fand einen urigen Waldweg und war wieder auf meiner GPS-Route.

Durch schönen Wald und immer abwärts kam ich dann schließlich wieder am Café Waldmeister an.

Die Verabredung bei meinen Freuden habe ich leider nicht mehr geschafft. Gegen 15:15 Uhr war ich wieder zu Hause, verschwitzt und ausgehungert. Diese Tour laufe ich aber sicher mal wieder.

Länge: 11,5 km

Hier der GPS-Track von laemmchen:

Diesen Artikel drucken Artikel per Email versenden

3 Kommentare

  1. Hatte mich so gefreut ihre seite zu finden, Ich stamme aus Steinenbronn lebe aber in Amerika es war so schoen die Heimat wieder zu sehen, habe mich so gefreut.
    Petra

    • Schönbuche

      Liebe Petra,
      vielen herzlichen Dank für deine Grüße!! Ich habe mich jetzt auch sehr gefreut. Schön, dass ich dir ein paar Bilder aus deiner Heimat liefern konnte. Ich fahre jeden Tag durch Steinenbronn zur Arbeit.
      Wohin hat es dich denn genau verschlagen? Wie lange bist du schon in Amerika?
      Ich würde mich freuen, einmal wieder von dir zu hören.
      Viele Grüße aus Deutschland
      von Katrin

  2. Liebe Katrin,
    Habe mich so arg auf deine antwort gefreut, nochmals danke die fotos sind echt spitze und
    es ist wirklich klasse die Heimat zu sehen. Vermisse mein wanderweg…..oh das ist schoen das du taeglich da durch faehrst. in welchen ort arbeitest du den.
    Ich habe schon in vielen staten gelebt mein mann war im Militaer, jetzt bin ich gerade in der
    naehe von der Tennessee Grenze, zeit maessig ich bin viel zu lange hier , ich bin hier jetzt
    laenger als ich in Deutschland war bin mit 20 hier rueber gekommen und war seit dem auch
    nicht mehr zuhause……heimweh wird nicht einfacher nur schwerer.
    Ich wuensche dir noch ein schoenes Wochende, habe dich in meine Pintrest Album ( werbung fuer deinen super blog) hier ist der link dafuer. freue mich bald wieder von dir zuhoeren.
    LG Petra

    http://www.pinterest.com/infdivfwd/steinenbronn-landkreis-b%C3%B6blingen-in-baden-w%C3%BCrttemb/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

↓