Von

Wie immer packte mich auch am letzten Sonntag die Wanderlust. Und wie immer hatte ich so gar keine Lust, mich ins Auto zu setzen. Da ich eines der schönsten Täler des Naturparks Schönbuch, das Schaichtal zu Fuß erreichen kann, ist das aber kein Problem. Dieses Mal suchte ich mir eine Runde aus, die mich über eines der beeindruckenden Naturdenkmäler im Schönbuch, die Sulzeiche führen sollte:

Neuenhaus – Schaichtal – Sulzeiche – Walddorfer Brückle – Schlüsselsee – Häfner-Brunnen – Neuenhaus

Mit meinen Nordic-Walking-Stöcken und einem leichten Rucksack zog ich gegen Mittag los. Es war der Sonntag nach der Umstellung auf Sommerzeit, das Wetter hatte sich ebenso entsprechend eingestellt, und die noch winterlich anmutende Vegetation im Schaichtal bei Neuenhaus bildete einen merkwürdigen Gegensatz zum strahlenden Sonnenschein und schon sommerlichen Temperaturen. Nur hier und da waren ein paar zarte Frühlingsboten zu erkennen, wenn man genau hinsah: feine Knospen an den Bäumen und Sträuchern, ein einsamer Schmetterling, winzige bunte Farbtupfer im graubraunen Laub des Vorjahres.

Der Bärlauch dagegen bildete schon etwas größere grüne Flächen. Nächsten Sonntag werde ich ernten!

Ich tauchte sofort ein in die friedliche Ruhe im Schaichtal und stöckelte etwas über 3 km vor mich hin, immer an der Schaich entlang, auf dem Wanderweg Nr. 4, dem Schaichtalrundweg. Irgendwann zweigt auf der linken Seite ein Wiesenpfad ab…

… der zu einer Schutzhütte mit Grillplatz führt.

Hier überquert man das Bächlein…

… und verlässt das Schaichtal in Richtung Sulzeiche. Es folgen ca. 1,7 km Anstieg auf der „Sulzsteige“, leider einem geteerten Weg.

Schön für Radfahrer. Das nächste Mal werde ich einen der Nebenwege probieren.

Oben angekommen, verlässt der Weg den Wald, und beinahe wäre ich an ihr vorbei gelaufen…

Auf der rechten Seite kann man ein Prachtstück von Eiche bewundern, die über 400 Jahre alte Sulzeiche:

Nachdem ich dieses wundervolle Naturschutzdenkmal von 22 Meter Höhe und 27 Meter Kronenumfang gebührend und von allen Seiten bewundert und fotografiert hatte, suchte ich mir einen Platz für eine kurze Pause. Ich lief hinter der Eiche rechts weiter Richtung Dettenhausen und Schaichtal. Dort fand ich nach wenigen Metern am Weg eine Bank…

… mit einem herrlichen Blick auf die Alb, die heute jedoch etwas im Dunst lag.

Schöner Platz. … man musste nur in der Lage sein, den Verkehrslärm von der B27 etwas auszublenden… Mich zog es wieder ins Schaichtal. Ich bog also nach ein paar 100 Metern wieder rechts ab, auf den „Waldenbucher Weg“ Richtung Schaichtal hinab.

Diesen Weg kannte ich schon, denn er ist Teil der Kleinen und der Großen Schaichtalrunde, die ich am letzten Sonntag gelaufen bin (Markierung Nr. 12 und 13). Er endet nach ca. 1,5 km am Walddorfer Brückle. Hier ist man wieder im Schaichtal angekommen.

Nun hätte ich nach rechts Richtung Neuenhaus abbiegen müssen.

Ich hatte jedoch Lust, noch ein Stück in die andere Richtung (Richtung Dettenhausen) zu laufen, um an einem der Weiher zu schauen, wie sich der Frosch-Nachwuchs in den letzten Tagen entwickelt hatte. Ca. 15 Minuten hinter dem Walddorfer Brückle liegt ein Weiher. Und hier wimmelte es von Fröschen im Liebes- und Paarungsrausch – suchende, kämpfende, aufdringliche, um sich tretende, teilweise im mehrfach-froschigem Knäuel vereinte Froschkörper.

Über dem Teich schwebte ein pausenloses vielstimmiges, fast piepsiges Gequake. Die armen Kröten machten einen wirklich gestressten Eindruck und hatten beinahe so etwas wie Mitleid von mir. Aber geht es nicht bei uns Menschen oftmals ähnlich zu? Vielleicht nicht ganz so offensichtlich…  🙂

Im Froschlaich war nun bereits der Inhalt deutlich zu erkennen.

Ich verfolgte dieses spannende Schauspiel eine ganze Weile, und ebenso spannend fand ich eine Familie neben mir bzw. die Erklärungen der Eltern an ihre Kinder…  🙂

Die Zeitumstellung machte sich bemerkbar, es war der Uhrzeit nach bereits später Nachmittag. Ich lief im Schaichtal Richtung Neuenhaus zurück.

Links und rechts des Weges raschelte es permanent im Laub. Ich blieb stehen und verhielt mich ganz ruhig – es waren Waldmäuse. Überall huschten die kleinen rötlichbraunen flinken Wesen durchs Laub und waren im nächsten Moment schon wieder in einer der zahlreichen Höhleneingänge verschwunden. Die verwilderte Vegetation hier bietet ideale Verstecke.

Am Schlüsselsee musste ich natürlich noch einmal anhalten. Die Stimmung hier ist einfach immer einmalig. Auch hier waren zahlreiche Frosch- und ein Entenpärchen unterwegs.

Am Häfner-Brunnen, einem weiteren Denkmal des Naturparks mit der wahrlich zutreffenden Inschrift:

… ein kühler Trunk labt Herz und Mund.

… konnte ich endlich meinen Durst stillen. Ich stellte fest, dass ich bei solchen Temperaturen doch zukünftig etwas mehr Wasser mitnehmen sollte, und füllte meine Flasche auf.

Obwohl ich es nun gar nicht mehr weit bis nach Hause hatte. Doch Wasser aus einem Heilbrunnen ist schließlich etwas Besonderes.

Länge: ca. 14 km

Ausgezeichnete Rundwege im Naturpark Schönbuch als PDF auf www. naturpark-schoenbuch.de unter „Interaktive Karte“

Karte: Freizeitkarte Landkreis Tübingen, Offizielle Karte des Naturparks Schönbuch

Diesen Artikel drucken Artikel per Email versenden

10 Kommentare

  1. Hallo liebe Schönbuche,

    wenn man sich in der Natur bewegt, kann man doch immer etwas Tolles beobachten. Das Erlebnis mit den Fröschen muss aber etwas ganz Besonderes gewesen sein.
    Deine Berichte lese ich sehr gern. Oft könnte ich meinen, ich sei dabei gewesen.

    Liebe Grüße
    Frieder

  2. Schönbuche

    Dankeschön lieber Frieder,
    ich freue mich, wenn du meine Berichte gern liest. 🙂
    Gestern waren wir wieder am Weiher – nicht ein Frosch war da. Aber es wimmelte von winzig kleinen Lurchen. Der Nachwuchs ist also geschlüpft. Ja, das ist interessant zu beobachten.
    Liebe Grüße zurück!!

  3. Ich freue mich, deinen Blog gefunden zu haben und über das Stöbern auf deinen Seiten…

  4. Hallo Katrin,

    dank der exquisiten Beschreibung hier in deinem Blogpost haben wir bei unserer gestrigen Schönbuch-Tour die Sulzeiche problemlos gefunden. Danke für den Tipp! 🙂

    Viele Grüße

    Matthias

  5. Tom (Thomas Bauder)

    Hallo Katrin,

    am Donnerstag war ich nach etwa 30 Jahren das erste mal wieder im Schaichtal unterwegs :o)
    So kam ich jetzt auch auf deine Seite. Ich habe 48 Jahre in Schlaitdorf gelebt und das Schaichtal war – als ich klein war – ein Sonntagsausflug mit meinen Eltern.
    Seit einigen Monaten habe ich des Wandern für mich entdeckt – ich wohne jetzt in Sindelfingen und arbeite in Stuttgart. Dazwischen liegt der „Bärensee“. Es sind aber mehrere Seen Pfaffensee und Mittlerer See. Für mich in einem der aller schönsten Waldbestände hier in dieser Gegend. Noch schöner (grins) als das Schaichtal.
    Ich bin gestern Morgen (vor der Arbeit) 9,8 km gewandert (102 Minuten).
    Ich zeichne mit Runtastic meine Strecken auf und möchte hier gerne die Strecke einstellen – ich hoffe du kannst es öffnen. Sonst müsstest du ggf Runtastic installieren (Ich habe die kostenlose Version !!!)

    https://www.runtastic.com/de/routen/am-barensee-vorbei-durch-das-bernhardbach-tal-dot-dot-dot

    Ich glaube wenn du diese Strecke einmal machen kannst – wirst du wie ich begeistern sein :o))
    Am besten wenn die Sonne scheint – das Licht im Wald und im Bernhardbacht-Tal ist einfach wunderschön.

    Lieben Gruß Tom

    • Schönbuche

      Hallo Tom,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Schön, dass du mal wieder ins Schaichtal gefunden hast. Und danke auch für deinen Tipp. Von den Seen habe ich schon gehört und dass es da sehr schön sein soll. Vielleicht ergibt sich einmal für uns die Gelegenheit, dort eine Runde zu drehen.
      Ich wünsche dir weiter viel Spaß auf deinen Touren und schicke dir viele Grüße zurück aus dem Schönbuch 🙂
      Katrin

  6. Danke :o)

    meld dich einfach wenn du mal Lust und Zeit hast ne Runde am Bärensee zu drehen. Es wird dich faszinieren.
    Ich mag übrigens auch die Stille – reden lenkt von der Natur ab.
    Würd mich freuen wenn es mal klappen würde.

    Gruß Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

↓