Von

Wie ich hier angekündigt hatte, habe ich heute zum ersten Mal an einem Marathon teilgenommen. Ok, „nur“ an einem Halbmarathon, und nicht als Läufer. Es war der 6. Nordic-Walking-Halbmarathon im Oberen Filstal. Ich bin 12 Kilometer gelaufen. Und es war: SPITZE!!! Ein super schöner Tag.

Schön war vor allem auch, dass sich am Vorabend Michaela kurzfristig entschied, mich zu begleiten, obwohl Nordic Walking so gar nicht ihr Ding ist. Sie wollte ohne Stöcke mitlaufen, was übrigens einige Läufer taten, wie wir später feststellten. So musste ich nicht allein nach Deggingen fahren, wo der Marathon startete und endete.

Die Veranstaltung war, wie erwartet, bestens organisiert, die Stimmung war bombig. Nachdem wir unsere Startnummern in Empfang genommen hatten, einschließlich einem Stoffbeutelchen mit zahlreichen Pröbchen regionaler Kosmetikfirmen, vor allem natürlich Fußcremes, startete auch schon das Warmup.

Allein mache ich sowas nie, aber in der Gruppe hebt das natürlich die Stimmung enorm! Und dann ging es los – 10:15 Uhr war Startschuss für uns Nordic Walker (die Läufer waren schon eine halbe Stunde vor uns in die Runde geschickt worden). Laut Anmeldung ca. 270 Leute, die meisten wie wir beide auf der 12 km-Distanz.

Uns erwartete eine wirklich gut ausgesuchte Runde. Zwar mit einigen knackigen Anstiegen, dafür aber auch traumhaften Panoramasichten. Sicher keine Schwierigkeit in dieser landschaftlich schönen Gegend.

Die Runden waren wohl bestens ausgeschildert worden. Leider hatten ein paar Witzbolde nach ca. 3 km ein paar Wegweiser verdreht und/oder vertauscht, so dass die ganze Horde erst einmal stockte, diskutierte und ein Stück in die falsche Richtung lief.  Gut, dass wir zufällig in die Nähe ortskundiger Mitläufer geraten waren. Nach einem Stück querfeldein waren wir wieder auf der richtigen Route. Andere LäuferInnen hatten anscheinend weniger Glück. Bei Kilometer 10 sprachen wir mit anderen WalkerInnen, die durch den unfreiwilligen Umweg statt 12 auf 18 km kommen würden. Von mir erhielten sie höchste Bewunderung. Schließlich waren sie in derselben Zeit ganze 6 Kilometer mehr gelaufen als wir!

Alle paar Kilometer fanden wir einen Stand mit klein geschnittenen Äpfeln und Bananen und Wasser. Herrlich!

Entgegen meiner Voraussagen, dass ich gaaanz gemütlich laufen und nach Bedarf Pausen einlegen werde, motivierte mich der Herdentrieb zu persönlichen Höchstleistungen. Ich lief ein Tempo, das ich von mir gar nicht kenne und machte natürlich keine große Pause! Und es lief super! Naja eben nur die Anstiege… Doch dafür gab es auf fast der gesamten Strecke immer wieder geniale Aussichten.

Umso schöner um diese Jahreszeit – es blühte an den Bäumen, auf den Wiesen und in den Vorgärten…

Sogar das Wetter war heute ideal – nicht zu warm, immer ein wenig Wind zur Abkühlung. Kurz vor 13 Uhr kamen wir in den Zieleinlauf und nahmen unsere Medaille in Empfang. Geschafft!

Geschafft, stolz und glücklich!

Zeit, das Angebot an Speisen und Getränken zu besichtigen und noch ein wenig die hervorragende Stimmung zu genießen. Die Kuchentheke war einzigartig! Der Kaffee nicht weniger. Bei der anschließenden Preisverleihung bzw. –verlosung gingen wir allerdings leer aus. Macht nichts, wir waren voll und ganz zufrieden – mit unserer Leistung, dem Tag und überhaupt.

Länge: 12 km

Streckenbeschreibung auf www.halbmarathon-nw-oberes-filstal.de

Diesen Artikel drucken Artikel per Email versenden

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Schönbuche,

    ich gratuliere dir von ganzem Herzen zu diesem Erfolg.
    Auch Michaelas Leistung verdient Anerkennung.

    Liebe Grüße
    Frieder

  2. Schönbuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

↓