Von

In einer Tübinger Bücherei entdeckte ich neulich den kleinen Gedichtband

„Die 13 Monate“ von Erich Kästner

Anfang der 50-er Jahre bekam Kästner von einer Zeitschrift den Auftrag, für jeden Monat ein Naturgedicht zu schreiben. So schrieb er, ein Großstädter, in Laufe eines Jahres jeden Monat ein Gedicht, einschließlich eines für einen fiktiven dreizehnten Monat. Witzige und romantische Poesie, die einfach Spaß und gute Laune macht, auch wenn der Blick aus dem Fenster gerade nicht so erquicklich ist. Dazu wunderschöne Graphiken von Celestino Piatti.

Und da heute ja noch Januar ist – ja, gerade noch, hier die entsprechende Kostprobe:

Der Januar

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald.
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

Die Amseln frieren.
Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.

Umringt von Kindern wie der Rattenfänger,
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger.
Es heißt, die Tage würden wieder länger.
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Ländern.
Und niemand hält sie auf und fordert Zoll.
Silvester hörte man’s auf allen Sendern,
dass sich auch unterm Himmel manches ändern
und, außer uns, viel besser werden soll.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt von Frieden. Oder träumt’s vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

Das Buch bei amazon.

Diesen Artikel drucken Artikel per Email versenden

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Katrin,

    das ist aber schön.
    Du bringst es immer wieder fertig, auch in der kalten Jahreszeit einige Farbtupfer zu setzen, die man richtig geniessen kann. 🙂

    Viele liebe Grüße
    von Frieder

  2. Schönbuche

    Dankeschön, Frieder. 🙂
    Das Büchlein ist wirklich zum Herzerfreuen. Kann ich empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

↓